„Oh wie schön ist Panama“

Comment are off

So lautet der Titel einer berühmten Kindergeschichte von Janosch, die 1978 mit dem Deutschen Jugendbuchpreis ausgezeichnet wurde.

Weitere Berühmtheit hat Panama durch den gleichnamigen Kanal erworben, der an der Schnittstelle zwischen Süd- und Nordamerika den Atlantischen und den Pazifischen Ozean miteinander verbindet.

Unrühmliche Berühmtheit hat Panama in den letzten Wochen allerdings dadurch erlangt, dass nach Panama offensichtlich aus allen Ländern der Welt Geldströme kanalisiert wurden, die insbesondere an den jeweiligen Finanzämtern vorbeilaufen sollten. Als „Panama Papers“ wurden vertrauliche Unterlagen einer dortigen Rechtsanwaltkanzlei bezeichnet, die infolge eines riesigen Datenlecks Anfang 2016 an die Öffentlichkeit gelangten und nach Einschätzung der beteiligten Medien legale Strategien der Steuervermeidung, aber auch Steuer- und Geldwäschedelikte, den Bruch von UN-Sanktionen sowie andere Straftaten durch Bundesunternehmens belegen sollen. Bei den Dokumenten handelt es sich um rund 11,5 Mio. Unterlagen aus den Jahren 1977 bis 2016. In den Papieren selbst wird behauptet, in Panama würden auch mehr als 1.200 Firmen existieren, die mit Hilfe deutscher Banken gegründet worden sein sollen. Doch nicht jede dieser sog. „Offshore-Gesellschaften“ hat kriminellen Hintergrund.

Regelmäßig haben diese Auslandsfirmen den Zweck, steuerliche Wohltaten auszunützen, die Länder wie Bermuda, Britisch World Island oder die Cayman Island bieten. Auch der US-Bundesstaat Delaware gilt als solches Steuerparadies. Steuern sparen Unternehmen indem sie in solchen Ländern Gesellschaften gründen, in denen letztlich Gewinne erzielt werden, die dann im Heimatland des Unternehmens eben nicht mehr versteuert werden.

Dies mag legal sein. Ob es allerdings den namhaften auch deutschen Unternehmen, die dieser Strategie folgen, gut zu Gesicht steht, bleibt zu bezweifeln.

Insofern können wir auf die nächsten Monate gespannt sein. Dann wird sich herausstellen, wie schön es in Panama tatsächlich für Kapitalanleger ist.