Ehepaar zeigt leeres Portmonee

INSOLVENZ

In der Situation der Insolvenz kann der Schuldner seine Zahlungsverpflichtungen gegenüber seinen Gläubigern nicht mehr erfüllen. Die Insolvenz ist gekennzeichnet durch akute Zahlungsunfähigkeit, drohende Zahlungsunfähigkeit oder Überschuldung.

In Deutschland gibt es seit 1999 die Verbraucher (Privat)- und die Regelinsolvenz.

Die Insolvenz kann dabei nicht nur überschuldete Privatpersonen treffen, sondern auch Unternehmen – so gab es im Zeitraum von Januar bis Oktober 2012 24.208 Unternehmensinsolvenzen.

Huber & Collegen vertritt die Interessen von Privatpersonen und von Unternehmen.

 

Kommt für Sie die Verbraucher- oder die Regelinsolvenz in Frage?

Verbraucherinsolvenz Regelinsolvenz (Unternehmensinsolvenz)
Sie sind eine natürliche Person, die keine selbstständige wirtschaftliche Tätigkeit ausübt Sie üben eine selbstständige wirtschaftliche Tätigkeit aus
Sie haben schon einmal eine selbstständige wirtschaftliche Tätigkeit ausgeführt und ihre Vermögensverhältnisse sind nicht überschaubar (bspw. mehr als 20 Gläubiger) oder es bestehen Forderungen aus Arbeitsverhältnissen
Erfahren Sie mehr über die Privatinsolvenz Erfahren Sie mehr über die Unternehmensinsolvenz

 

Die Insolvenz ist für Unternehmen nicht nur ein Scheitern – sie birgt auch die Möglichkeit des Neubeginns. Viele Unternehmen haben ein hohes ökonomisches Potential. Dieses zu erkennen und zu nutzbar zu machen, ist die Herausforderung um erfolgreich in der Zukunft zu wirtschaften.