Woman in wheelchair

SOZIALRECHT

Das Sozialrecht dient zunächst der Ausfüllung des grundgesetzlich garantierten Sozialstaatsprinzips. Es regelt als Teilgebiet des öffentlichen Rechts vor allem die Rechtsbeziehungen zwischen der Öffentlichen Verwaltung (Arbeitsagentur, Jobcenter, Krankenkassen, …) und den Bürgern als Sozialversicherten, Antragsstellern und Leistungsempfängern. Hauptzweck der Bestimmungen des Arbeitsrechts ist es, Arbeitnehmer zu schützen.
Neben den allgemeinen rechtlichen Rahmenbedingungen aus dem Grundgesetz (insbesondere Sozialstaatsprinzip) und dem Sozialgesetzbuch umfasst das Sozialrecht auch weitere spezielle Gesetze und Verordnungen für einzelne Interessengruppen:
Recht der Kriegsopferversorgung und der sozialen Entschädigung im übrigen durch das Bundesversorgungsgesetz, Opferentschädigungsgesetz, Infektionsschutzgesetz, das Ausbildungsförderungsrecht durch das BAföG, das Elterngeldrecht, das Unterhaltsvorschussgesetz das Wohngeldgesetz sowie die Spezialgesetze der landwirtschaftlichen Sozialversicherung, Sozialgerichtsgesetz.
Für einzelne Personengruppen ist das Sozialrecht besonders relevant:
Sozialversicherte, Arbeitslose, Menschen mit Behinderung bzw. Schwerbehinderung, pflegebedürftige Menschen, Menschen mit Berufskrankheiten oder Arbeitsunfällen, Studenten, werdenden Eltern, Kinder und Jugendliche, Landwirte

Das Sozialrecht regelt vielfältige Situationen im Alltag. Es gibt Situationen in denen es erforderlich ist, sich mit dem Sozialrecht auseinander zu setzen. Im Folgenden finden Sie einige Beispiele:

– Wenn Sie sich als Antragssteller ungerecht behandelt fühlen.
– Wenn Sie wissen möchte, welche Ansprüche Ihnen zustehen.
– Wenn Sie eine Ablehnungsbescheid erhalten haben.
– Wenn Ihnen die Krankenkasse bestimmte Leistungen nicht gewähren möchte.
– Wenn Sie Ihren Arbeitsplatz verloren haben.
– Wenn Sie als Student Ihr Studium nicht alleine finanzieren können.
– Wenn bei Ihnen zu Hause ein Familienangehöriger pflegebedürftig wird.
– Wenn Sie einen Berufsunfall erlitten haben oder sonst Ihre Tätigkeit kranksheitsbedingt nicht mehr ausführen können.

Welche Fragen treten häufig rund um das Sozialrecht auf ?

– Welche Ansprüche stehen mir zu ?
– Bei welcher Behörde mache ich meine Ansprüche geltend ?
– Wie lange habe ich Zeit, um gegen einen ablehnenden Bescheid Widerspruch einzureichen ?
– Was kostet mich eine Klage vor dem Sozialgericht ?
– Welche Leistungen stehen bei Vorliegen einer Berufskrankheit zu ?
– Wann bekomme ich einen Schwerbehindertenausweis?
– Welche Leistungen stehen einem pflegebedürftigen Menschen zu?
– Wann bekomme ich Arbeitslosengeld und wann Arbeitslosengeld II und in welcher Höhe?
– Kann ich mich gegen Kürzungen und Sanktionen wehren, wenn ich eine Arbeit nicht aufnehme?
– Stehen mir höhere Zuzahlungen der Krankenkasse für Hilfsmittel zu?
– Kann ich noch abschlagsfrei in Altersrente gehen?
– Was ist nach einem Berufsunfall zu tun?

Huber & Collegen verfügen über umfassende Kompetenzen und Erfahrungen im Sozialrecht und können bei allen Fragen in diesem Rechtsgebiet zur Seite stehen. Seit Jahren vertreten und beraten wir zahlreiche Sozialversicherte und Leistungsempfänger in den Regionen Ostalbkreis, Heidenheim, Ansbach und Crailsheim in sozialrechtlichen Angelegenheiten.